14 Reaktionen zu “Dmitry Dulepov beendet Mitarbeit an TemplaVoila!”

Kommentare abonnieren (RSS) oder TrackBack URL

Einige werden sich wohl fragen warum eine solche News einen eigenen Blog-Eintrag verdient hat..

Nunja – abgesehen davon, dass ich ein großer Bewunderer von Dmitrys Arbieten bin – ist er ein sehr wichtiger Bestandteil der TYPO3-Szene und hat mit Erweiterungen wie realURL oder eben TemplaVoila TYPO3 nicht nur bis zu einem gewissen Grad revolutioniert, sondern auch vieles an der Popularität und dem Erfolg von TYPO3 beigesteuert.

Ich finde es schade, dass Mitarbeiter wie Dmitry sozusagen “rausgeekelt” werden. Vielmehr sollte die Community stolz darauf sein Mitarbeiter mit Gewissen in ihrem Team zu haben. Klar, Fortschritt ist viel wert, aber Fortschritt zu jedem Preis?

Bernhard Berger am 09. März 2010 um 06:08

Bernhard – deine Sicht der Dinge ist meiner Meining nach vor allem was das “rausgeekelt” betrifft völlig falsch.

Eine Richtigstellung meinerseits findest du auf: http://blog.tolleiv.de/2010/03/re-farewell-templavoila/ – es wäre schön wenn du dich einwenig um objektivität bemühen würdest.

Tolleiv am 09. März 2010 um 08:12

Hi,

ich kann Tolleivs Meinung leider ziemlich unterstützten. Ich war auch recht oft entäuscht über Dmitrys Konservativität (und as betrifft nicht nur neue Features, sonder auch mehrfach bestätigte Bugfixes!).

Sicher ist es gerade im TYPO3-Umfeld wichtig, einen guten Kompromiss zwischen Stabilität und Innovation zu finden – doch ab und an wünsche ich mir doch den Mut zu neuen Releases, vor allem wenn es Bugfix-Releases sind.
Nichtdestotrotz schade, dass Dmitry die Mitarbeit an einem weiteren TYPO3-Projekt beendet…

Steffen

Steffen Gebert am 09. März 2010 um 08:33

Anscheinend bin ich der Einzige, der die aktuellen TemplaVoilà Versionen weitaus besser findet als die 1.3er.
Ich lade mir immer die aktuelle aus dem SVN und was da immer drin ist an Features ist schon genial. Man braucht halt nichts mehr im XML machen, endlich sieht man an welcher DS man arbeitet usw.
Das Einzige was ich Dmitry vorwerfen würde ist, dass er das ganze nach aussen getragen hat und nicht innerhalb des Entwicklerteams geklärt hat.
Aber er scheint eh ein wenig frustriert zu sein was TYPO3 betrifft.

Ingo am 09. März 2010 um 08:54

Einen solch einseitig färbenden Artikel habe ich schon lange nicht mehr gelesen. TemplaVoila hat sich in vielfacher Hinsicht v.a. in Multilingual-Installationen als Innovationsbremse erwiesen, hoffentlich wird das unter der neuen Teamleitung anders…

Gast am 09. März 2010 um 09:11

Ich finde den Artikel auch etwas subjektiv nur auf Dmitry ausgerichtet und bin froh über den Blog Artikel von Tolleiv.

Dmitry ist eine durchaus streitbare Person. Er hat ohne Frage ein großes Wissen und viel für TYPO3, TV und andere Extensions getan. Allerdings ist er auch sehr eingenommen von seiner eigenen Meinung und hat sich des öfteren auch als Hemmschuh der Entwicklung erwiesen.

Zu einem Open Source Projekt gehört meiner Meinung nach nicht nur das reine fachliche Wissen sondern auch ein gewisses Maß an Kompromissbereitschaft. Durch seinen oft leider recht harschen Ton hat Dmitry einige Leute vor den Kopf gestoßen.

Nichtsdestotrotz ist es, wie Steffen schon geschrieben hat, schade, ihn zu verlieren.

Peter am 09. März 2010 um 09:22

Ich kann die Ansicht von Dmitry verstehen. Auf welchem Weg der Projektleiter den Build verzögert ist ihm überlassen – meiner Meinung nach. Dass sich jemand aus seinem Team als Mediator berufen fühlt (tolleiv) ist ja ok, aber dass dann div. Leute “Drohungen” aussprechen (“In addition it also seems that others offended Dmitry and asked him not to stop the process anymore”), finde ich nicht tragbar. Dmitry hat die Konsequenzen gezogen: “I quit.”
Ein “Roundhousekick” für den zukünftigen Projekterfolg dieser erfolgreichen Extension.

Ingo Fabbri am 09. März 2010 um 09:39

@Ingo – ok leider war ich da in meinem Post nicht sehr genau – es waren keine Team-internen Drohungen sondern irgendwelcher unqualifizierter Twitter-Foo – naja wie dem auch sein – mit TemplaVoila gehts auf offiziellem Weg weiter, wenn man Dmitry glauben darf wird es keinen öffentlichen Fork geben und von all dem dürft ihr halten was ihr wollt…

Tolleiv am 09. März 2010 um 11:56

Mir ist bewusst, dass der Artikel in gewisser hinsicht subjektiv geschrieben wurde. War aber offengesagt auch mein Ziel damit etwas zu “provozieren”.

Es soll mir nicht darum gehen, dass Dmitry in welcher Weise auch immer angepöbelt wurde und er mir leid tut – mir geht es eher darum, dass ich einerseits das neue TV Layout nicht sooo usability-freundlich empfinde und mir mit den neuen Versionen vermehrt Bugs aufgefallen sind die in früheren Versionen nicht so häufig auftraten.

Ich finde es einfach nicht tragbar – selbst wenn es OS ist – den Fortschritt soweit pushen zu wollen, dass die Qualität der Ware darunter leidet. TV ist imho ein durchaus organisiertes Projekt, und Qualitätsmanagement gibt es nicht umsonst.

Es steht weniger die Person im Vordergrund, als die Tatsache dass ein Lead-Developer von einem solch bedeutendem Projekt abgeht – aufgrund von Pöbeleien. Ich kenne selbst das Problem unguter und unruhiger Personen in der OS-Szene und ich finde darüber sollte mal diskutiert werden.

Bernhard Berger am 09. März 2010 um 17:51

genau – “nix hackeln” aber os-developer anpöbeln :D

Ingo Fabbri am 09. März 2010 um 17:59

@Bernhard – wenn du dich einwenig gekümmert hättest bevor du das alles geschrieben hast dann wär es dir sehr schnell aufgefallen das Dmitry selbst die 1.4 gestartet hat und so schicke Sache wie Drag&Drop oder den Mapping-Modul Backport aus Niels’ TemplaVoila-NG veranlasst hat … da war das Kind schon in den Brunnen gefallen – weit bevor Steffen und ich irgendwelche Rechte im Projekt erlangt hatten. Wenn du noch etwas weiter geschaut hättest dann wär dir aufgefallen dass in den letzten Monaten mehr als 100 (vor 1.3.7 existierende) Bugs im Projekt gefixt wurden – wie kannst du bitte von schlechter Qualität reden ohne solche Sachen zu erwähnen?
Dmitry hat sich entschieden aufzuhören weil er seine eigenen Gründe hatte – das ist OK und ich finde das auch bedauertlich – aber ganz sicher war es nicht der verdammte triviale JavaScript-Fehler.
In den letzen 6 Monaten haben es Steffen und ich geschafft Leute zu motivieren Feedback auf Issues zu geben die seit 2006 oder 2007 unbeachtet im Bugtracker rumlagen, wir haben zahlreiche andere Entwickler motiviert uns regelmäßig Feedback geben und wir selbst arbeiten fast täglich mehrere Stunden daran TemplaVoila besser zu machen …. und du schreibst so nen Scheiß?

Tolleiv am 10. März 2010 um 02:28

Mahlzeit,
Das Dmitry geht ist sicher bedauerlich. Auf der anderen Seite ist es aber so, sich im letzten halben Jahr tatsächlich mal was an TV getan hat.

Ob das jetzt so sinnvoll ist oder nicht, da mag man geteilter Meinung sein. In jedem Fall sind Innovation und Engagement, die auch in Form von “Ergebnissen” messbar sind, immer eine gute Sachen.

Zum Thema Qualität: Sicher sollte man sich der Verantwortung bewusst sein, die man trägt wenn man an einer Extension von derartiger Popularität rumschraubt.

Auf der anderen Seite hab ich nicht wirklich den Eindruck das der bspw. auf Forge gehypte Qualitätsstandart jemals gelebt wurde- zweifler moegen mal einen Blick in die Pi1 werfen und diese oberfächlich mit den CGL’s abgleichen.

Bisher hatte ich persoenlich häufig den Eindruck das diese Anspruch oft ohne weiter Pruefung des individuellen Falles einfach als pauschal argument herrangezogen wurde (Warum auch immer) und das hat nicht nur einmmal Innovation und sogar Fehlerbehebung in arroganter weise blockiert.

Nichts desto trotz tu ein gewisser (strenger) qualitäts Anspruch in jedem Fall not, nur sollte er nicht als pauschal K.O. Argument benutzt werden.

Unterm Strich bin ich auf jeden Fall gespannt wie sich die Dinge entwickeln.

Nikolas Hagelstein am 10. März 2010 um 11:43

Ich bin froh, wenn TemplaVoila weiterentwickelt wird und mit der Zeit geht. Es gibt so viele Features die zurück gehalten wurde, das es schon fast peinlich ist. Ich meine Drag&Drop im TemplaVoila Backend Modul ist einfach ein Muss heutzutage…

Aber das tolle an OpenSource ist ja, dass es nicht kontrolliert werden kann, es wächst und ändert mit den Entwicklern die daran arbeiten…

Jonas am 11. März 2010 um 13:24

Ich nutzte noch TV 1.3.8, da bei einem Update auf eine 1.4.x Version meine eigenen FCEs teilweise ihre Werte nach dem Speichern verloren oder sie sofort weg waren. Die Zukunft wird zeigen, ob ich updaten kann ohne ca. 6000 Inhalte nach dem Update erneuern zu müssen. Schnellere Bugfixes klingen vielversprechend. Ich bin gespannt, was die Zukunft von TV bringen wird (mit und ohne Dmitry).

Hauke am 25. März 2010 um 09:19
Ein Kommentar hinterlassen


 Name


 Mail (wird nicht veröffentlicht)


 Website

Bitte beachten sie, dass ihr Kommentar möglicherweise erst freigeschaltet werden muss.

Kategorien

Archiv (Quick)

April 2014
M D M D F S S
« Mrz    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930