32 Reaktionen zu “Verlängerter Langzeit Support für TYPO3 4.5”

Kommentare abonnieren (RSS) oder TrackBack URL

Wenn jetzt wirklich noch die Hälfte aller Installationen auf 4.5 läuft, wird sich auch unnerhalb eines Jahres nichts großartig andern.

etgfjdheheheffgg am 06. März 2015 um 01:43

Schöner Artikel! Grundsätzlich finde ich es oki, dass der Support verlängert wird. In Bezug auf ein Update, direkt von 4.5 LTS auf 6.2 LTS, klappt es nach meiner Erfahrung selten, ohne das händisch nachgebessert wird. Trotz der Migrationshilfen ist besonders der Umstieg auf FAL anfällig.

Mark am 06. März 2015 um 07:53

Da rate ich jeden das Geld in den Update Prozess zu stecken. Die Preise sind schon heftig!

Pat am 06. März 2015 um 09:28

Mal abgesehen von der Tatsache, dass einige Agenturen viel Überzeugungsarbeit geleistet haben um Ihre Kunden auf die nächste LTS zu bringen und jetzt an Glaubwürdigkeit verlieren, fühlen sich die „Abo-Preise“ stark überzogen an. Etwas mehr Transparenz in Hinsicht auf die Kalkulation dieser Pakete ist wünschenswert.

Insgesamt bin ich mir noch nicht sicher, was ich von der Entscheidung halten soll. Ich hoffe jedenfalls, das nicht die Interessen einer einzelnen Agentur zu dieser Maßnahme geführt haben.

Dennis am 06. März 2015 um 09:53

Wer bisher nicht Win XP ausrangiert hat, wird warten bis der Rechner kaputt is…
Stehe jetzt vor meinen Kunden wie ein Depp da. Danke für nichts.

Martin am 06. März 2015 um 10:32

@Pat naja gleichzeitig sind die hohen Preise ja auch eine Hilfe – mit dem man den Preis einer schwierigen Migration rechtfertigen kann.

Ich finde es gut, daß es eine offizielle Lösung gibt, eine inoffizielle (zB über einen Github-Fork) wäre nur halb so gut für die betroffenen Kunden gewesen.

Patrick am 06. März 2015 um 10:37

vermute mal, dass die ein nicht geringer teil der 4.5 installation so vor sich herumvegentieren aus verschiedenen gründen (developer hat firma verlassen und code will keiner anfassen, typo3 überdimensioniert für anwendungszweck etc.) und dann einfach abgeschaltete wird, wenn das system gar nicht mehr läuft.
updaten wird die keiner mehr.

wefwefewwef am 06. März 2015 um 11:51

Hi,

erstmal gut, das dies gemacht wird. Die Preise: Frechheit.

Warum?
* TYPO3 Devs ändern ohne Rücksicht den gesamten Unterbau von TYPO3 (somit ist ein Update in größeren Installationen nicht ohne weiteres Möglich)
* Kunde hat keinen (bis auf den Support von TYPO3) Vorteil, viel Geld in die Hand zu nehmen und zu aktualisieren (Wieso sollte er? Geht doch alles?)
* 2000 € / Instanz (8000 € / 5 Instanzen) – Hammer (Wir haben aktuell noch 16 Große Projekte mit 4.5.40 – wären ca 26.000 € ??? Ahja, ok)

In diesem Sinne

Christian am 06. März 2015 um 15:46

@Christian Auch wenn ich Dir grundsätzlich in allen Punkten zustimme, möchte ich an der Stelle der Fairness halber auf das „Agency Unlimited Abo“ für lausige
15.000 € hinweisen. Für Agenturen wie uns also ein echtes Schnäppchen :/

Dennis am 06. März 2015 um 15:56

Zeit das CMS zu wechseln.

Ein Kunde der genuegend Budget hat um ein „Upgrade“ zu planen sollte das Geld in einen Wechsel stecken denn TYPO3 hat leider keine Zukunft mehr. Es wurden viel zu viele Entscheidungen getroffen die einfach falsch sind/waren und keiner hat genuegend Eier diese Fehler einzugestehen.

Wozu braucht man ein eigenes Framework dessen Entwicklung Unmengen von Geld und Ressourcen geschluckt hat, um dann letztlich darauf ein „neues“ CMS zu entwickeln das im Wahrheit fuer den Einsatz im Enterprise Umfeld unbrauchbar ist?

TYPO3 6.2 ist im Vergleich zu 4.5 extrem langsam geworden und man hat den Support von richtig guten Extensions einfach fallen gelassen und dafuer wieder etwas neues gemacht, was entweder nicht funktioniert oder deutlich weniger Funktionsumfang hat.

Ect. Ect.

Andreas am 06. März 2015 um 16:06

@Andreas Bitte keine aus dem Kontext gerissenen und subjektiven Grundsatz-Diskussionen ohne jeglichen Mehrwert.

Dennis am 06. März 2015 um 17:55

Dass sich 4.5 so hartnäckig hält, wundert mich nicht. 44 % 4.5 gegenüber 6 % 6.2 (lt. t3census) sprechen da eine deutliche Sprache. Am Anfang dachte ich, dass es ein paar Monate dauern würde, bis die meisten Extensions in einer 6.2-kompatiblen Version im TER verfügbar sein würden. Aber das war nichts. Entweder sind die Extensions aufgegeben worden, erst in letzter Minute umgestellt worden, nur mittels 100er irgendwo im Internet verstreuter Patches selbst umzustellen usw. Und für einige Extensions gibt es bis heute keine lauffähige Version. Insofern ist der Tipp, doch trotzdem unbedingt das Update durchzuführen, nur eingeschränkt in der Praxis tauglich.

Alleine durch diese Umstellungsprobleme bei den Extensions ist in den letzten ca. 1,5 Jahren beliebig viel Arbeitsleistung in Agenturen oder von Webmastern verschwendet worden, weil es eben keine aktualisierten Versionen im TER gibt. „Inspiring to share“ hat da auch nicht immer geholfen, denn auf etliche Patches, die ich (oder andere Leute) in den Bugtrackern vermerkt oder an die Autoren geschickt habe, gab es keine Reaktion. Schade.

Ob das Update bei uns nun letztlich noch klappen wird, kann ich noch nicht beurteilen. Noch fehlt eine wichtige Extension…

Jan am 06. März 2015 um 18:39

Was genau ist eigentlich das Problem?
Wir können den Support auch einfach auslaufen lassen.

Was genau macht ihr dann?

Dann sind wir alle genau so schlau wie heute.
D.h. ihr betreibt ein System weiter, so what?

Wir sind von verschiedenen Agenturen und Endkunden angesprochen worden, die einen solchen Service kaufen wollten.
Und die Preise, die ursprünglich mit diesen Kunden und Agenturen besprochen worden sind, haben wir halbiert.

Zu guter Letzt: Was genau hindert euch daran, das auch zu machen?

Mathias Schreiber am 06. März 2015 um 18:55

@Mathias Ich verstehe Deine Argumentation nicht. Es ist offensichtlich das zurecht viele ein Problem mit dieser Entscheidung haben. Da Du vermutlich nicht nur hier die Kommentare verfolgst, wird Dir der Shit-Storm zu dem Thema im Netz wohl kaum entgangen sein. Mal abgesehen von der fragwürdigen Preispolitik, kann ich die Argumente der Agenturen und Dienstleister sehr gut nachvollziehen. Der überwiegende Teil unserer Kunden haben das Update gemacht weil wir ein großes Stück Überzeugungsarbeit geleistet haben. Bei der ein oder anderen Installation war das auch nicht ganz billig. Kannst Du nicht nachvollziehen, dass wir grade ziemlich dumm da stehen und in Punkto Vertrauen federn lassen? Darüber hinaus bietet dieses ständige hin und her wieder ordentlich Futter für all die TYPO3-Kritiker und Trolle im Netz. Und wer garantiert eigentlich, dass die ganze überschüssige Kohle in die Weiterentwicklung der neuen Versionen wandert? Gibt es einen Treuhänder oder ähnliches? Ich halte Euch durchaus für vertrauenswürdig, keine Frage. Aber das muss nicht jeder so sehen und wir reden hier vermutlich nicht nur über ein paar müde Dollars.

Dennis am 07. März 2015 um 00:30

> Mal abgesehen von der fragwürdigen Preispolitik

Wie würdest du es kalkulieren?
Dazu habe ich als Anhaltspunkt unten ein paar Aufwände mal aufgeschrieben.

> Der überwiegende Teil unserer Kunden haben das Update
> gemacht weil wir ein großes Stück Überzeugungsarbeit
> geleistet haben.

Natürlich. Und diese Überzeugungsarbeit ist doch nicht unnütz.
Es geht um einen Aufschub für diejenigen, die es zeitlich nicht hin bekommen.

> Bei der ein oder anderen Installation war das auch nicht
> ganz billig. Kannst Du nicht nachvollziehen, dass wir grade
> ziemlich dumm da stehen und in Punkto Vertrauen federn lassen?

Offen gestanden: nein, kann ich nicht.
Zur Erklärung: Wir bei wmdb sind in genau der gleichen Situation.
Vielleicht mit dem Unterschied, dass wir gar keine Installation haben, bei der die Migration 4-stellig abgelaufen ist/laufen wird.
Der Denkfehler ist der, dass alle hier den Eindruck erwecken, man könnte sich die Migration komplett sparen.
Aber das ist doch Irrsinn.

> Darüber hinaus bietet dieses ständige hin und her wieder
> ordentlich Futter für all die TYPO3-Kritiker und Trolle im Netz.

Haters gonna Hate.
Die Sache sieht doch so aus:
Wenn wir (als CMS Team) das nicht anbieten würden, macht es die Agentur im Zweifel selbst.
Nachteil dabei:
Das Geld landet nicht in der Entwicklung von TYPO3 CMS.

> Und wer garantiert eigentlich, dass die ganze überschüssige
> Kohle in die Weiterentwicklung der neuen Versionen wandert?

Benni, Christian und ich.

> Gibt es einen Treuhänder oder ähnliches?

Nein… aber da muss ich offen gestanden mal fragen: Wozu auch?
Schau, setz dich hin, mach die Security Arbeit und die Browser Kompatibilität selbst und rechne es gegen deine Kunden ab.
Damit hab ich überhaupt kein Problem – so ist der Markt nun mal.
Ich glaube aber, das Verständnisproblem liegt hier:
Das ist keine T3A-Sache.
Die T3A geht hin und sagt nur „Hey, der Benni, Christian und Mattes bieten diesen Service an“.
Es ist also nicht so, dass die Einnahmen in Anwälte, T3A Strategie, Neos, Flow, Events oder Jobs bei der T3A fließen.

> Ich halte Euch durchaus für vertrauenswürdig, keine Frage.

Das bedeutet uns ernsthaft viel, weil darum geht es – CMS weiter voran zu bringen.
Es haben sich in 2015 ein paar Dinge elementar geändert:
a) geben wir mit CMS7+ deutlich mehr Gas als vorher, fassen die großen Brocken endlich mal an. Um die hat man sich vorher weniger gekümmert, weil Neos ja in den Startlöchern stand und es unklar war, ob es sich jetzt lohnt, so Trümmer wie TCEMain oder TCEForms anzufassen.

b) Wir haben Vollzeit Kräfte auf dem Projekt, um schneller auf den Bedarf von Agenturen und Kunden einzugehen. Ich denke, bis jetzt zeigt sich schon teilweise das Potential, dass da drin steckt.

Problematisch ist, dass unser Budget um knapp 34% gekürzt wurde.
D.h. wir bräuchten eigentlich 200% mehr, um alles zu schaffen, wofür wir *jetzt* die Leute haben, aber das Budget reicht nicht aus.
Ich mache der T3A hier übrigens keinen Vorwurf, dort wurde das Budget so vergeben, wie es die letzten Jahre abgerufen wurde – und letztendlich können wir der T3A ja viel versprechen… jetzt müssen wir (das CMS Team) erstmal liefern.
Vielleicht sieht in 2016 alles ganz anders aus.

> Aber das muss nicht jeder so sehen und wir reden hier vermutlich
> nicht nur über ein paar müde Dollars.

Natürlich nicht.
Aber ich denke, man sollte das Ganze auch mal in Relation stellen.
Hier mal ein paar Beispiele:
– Cache Poisoning durch prefixLocalAnchors: 35 (!) Manntage Arbeit reingeflossen.
Nicht, weil der Fix kompliziert war, sondern weil es darum geht, einen Fix bereit zu stellen, der ein Minimum (im Idealfall keine) Interaktion mit der Website benötigt.
– RSAAuth Problem: 12 Manntage Arbeit drin, weil es zig Konstellationen gibt, die man testen muss.

Das ist halt n Arsch voll Arbeit, die gemacht werden muss (bitte im Hinterkopf behalten, dass CMS 4.5 auf PHP 5.2 läuft, also insgesamt 4 PHP Versionen, die wir testen und supporten müssen).

Wie schon gesagt, wir hätten auch folgendes machen können:
Den Leuten, die das bei uns angefragt haben, still und leise den Vertrag schicken können.
Mit den Preisen, die diese Leute uns vorgeschlagen haben (+/- das Doppelte).
Dann hätte ich keinen Shitstorm – und wir alle keine Transparenz.
Ist doch auch irgendwie Scheisse 🙂

Mathias Schreiber am 07. März 2015 um 09:11

Die Zielgruppe fuer ELTS sind grosse Agenturen und Unternehmen, die aus unternehmenspolitischer Sicht keine Software betreiben wollen, die unsupported ist. Wenn man das Upgrade bisher nicht durchfuehren konnte, aber bereit ist, das Problem mit Geld zu bewerfen, damit man Zeit gewinnt, ist das ein gangbarer Weg.
Fuer alle anderen, die das nicht koennen oder wollen, aendert sich gar nichts. TYPO3 4.5.39 wird ab Ende Maerz unsupported sein.
Im uebrigen wurde der 4.5 Support schon zwei Mal verlaengert, ohne viel Aufhebens.

Just my 2 cents
Anja

Anja Leichsenring am 07. März 2015 um 09:16

Danke Anja, für die Darstellung der Zielgruppe.
Danke Mathias, für das Angebot und die Leistung die da Angeboten wird.

Alle anderen die sich jetzt aufregen: Warum tut ihr das? Die LTS für die 4.5.er Version ist schon zulange verlängert worden.
Und es steht keiner dumm da gegenüber seinem Kunden. Wir haben doch alle unsere Kunden schon sehr lange informiert, dass die LTS ausläuft und? Sie läuft aus und zwar jetzt.
Wer es noch nicht, auf Grund von was immer, geschafft hat ein Update zu machen, kann sich jetzt eine Sicherheit für eine begrenzte Zeit kaufen. Und das ist im Vergleich zu den Updatekosten die unsere Kunden haben sehr gering.

Joachim

Joachim am 09. März 2015 um 09:19

@Mathias:

> Wie würdest du es kalkulieren?

Mir ist bewusst, dass sich die Aufwände kaum schlüssig kalkulieren lassen, weshalb ich komplett anders an das Thema heran getreten wäre. Wenn überhaupt, hätte ich die Finanzierung über ein Crowdfunding organisiert. Die Vergangenheit hat doch gezeigt, dass so auch größere Summen zusammen kommen. Hattet Ihr das letzte Projekt nicht sogar über diesen Weg organisiert? Der positive Nebeneffekt einer solchen Finanzierung ist eben, dass die Patches allen zur Verfügung stehen und eben nicht nur denen die es sich leisten können. Meiner Meinung nach passt so ein Modell viel besser zum Open-Source-Gedanken. Aber das ist eben nur meine Meinung.

> Natürlich. Und diese Überzeugungsarbeit ist
> doch nicht unnütz.

Die Überzeugungsarbeit war nicht unnütz, mir brauchst Du das auch nicht zu verkaufen. Aber es geht um die oft subjektive Wahrnehmung mancher Kunden zu dem Thema. Und hier ist es so, dass wir Argumente und Fakten für ein Update geliefert haben, die jetzt nur noch der halben Wahrheit entsprechen. Ihr könnt das gerne weiter schön reden aber unterm Strich kostet das Vertrauenspunkte und da hat offensichtlich keiner drüber nachgedacht.

> Es geht um einen Aufschub für diejenigen, die es
> zeitlich nicht hin bekommen.

Joachim hat es doch eigentlich schon auf den Punkt gebracht. Der LTS für die 4.5 wurde schon zu lange verlängert. Sehe ich auch so. Wer es bis heute nicht geschafft hat umzusteigen, wird es auch bis 2016 nicht schaffen. Zumal wir bis dato vermutlich eine 7er LTS haben, das Update bzw. die Migration wird also nicht unbedingt einfacher. Aber versteht mich nicht falsch. Ich habe kein grundsätzliches Problem damit, dass der Support jetzt noch mal verlängert wird. Nur die Art und Weise wie hier ratz fatz eine Maßnahme aus dem Ärmel geschüttelt und über die offiziellen Kanäle kommunizieret wurde, gefällt mir ganz und gar nicht.

> Haters gonna Hate.

Ich glaube das kann man auch anders sehen. Zumindest wenn man über den Tellerrand hinaus schaut und einige Marketing-Aspekte nicht völlig außer Acht lässt.

> Das ist keine T3A-Sache.
> Die T3A geht hin und sagt nur “Hey, der Benni,
> Christian und Mattes bieten diesen Service an”.

Glaubst Du das kommt auch bei allen so an?

> Es ist also nicht so, dass die Einnahmen in Anwälte,
> T3A Strategie, Neos, Flow, Events oder Jobs bei der
> T3A fließen.

Ja, ich teile Deine Ansicht in diesem Punkt und wünsche mir ebenfalls eine bessere Verteilung der Gelder. Falls Du Dich erinnerst, genau diesen Punkt habe ich bei den Agency-Days in Düsseldorf auch zur Sprache gebracht.

> Das bedeutet uns ernsthaft viel, weil darum geht
> es – CMS weiter voran zu bringen.
> Es haben sich in 2015 ein paar Dinge elementar
> geändert:
> a) geben wir mit CMS7+ deutlich mehr Gas als vorher,
> fassen die großen Brocken endlich mal an. Um die hat
> man sich vorher weniger gekümmert, weil Neos ja in
> den Startlöchern stand und es unklar war, ob es sich
> jetzt lohnt, so Trümmer wie TCEMain oder
> TCEForms anzufassen.
> b) Wir haben Vollzeit Kräfte auf dem Projekt, um
> schneller auf den Bedarf von Agenturen und Kunden
> einzugehen. Ich denke, bis jetzt zeigt sich schon
> teilweise das Potential, dass da drin steckt.
> Problematisch ist, dass unser Budget um knapp 34%
> gekürzt wurde.
> D.h. wir bräuchten eigentlich 200% mehr, um alles
> zu schaffen, wofür wir *jetzt* die Leute haben, aber
> das Budget reicht nicht aus.
> Ich mache der T3A hier übrigens keinen Vorwurf,
> dort wurde das Budget so vergeben, wie es die
> letzten Jahre abgerufen wurde – und letztendlich
> können wir der T3A ja viel versprechen… jetzt müssen
> wir (das CMS Team) erstmal liefern.
> Vielleicht sieht in 2016 alles ganz anders aus.

Bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege aber werden hier nicht zwei völlig unterschiedliche Themen vermischt? Was hat der verlängerte Support für 4.5 mit der Weiterentwicklung des CMS zutun? In den genannten Punkten bin ich voll bei Euch! Die jüngsten Veränderungen sind großartig und wir stehen da voll hinter. Wenn Ihr Mittel für die Weiterentwicklung des CMS benötigt, sind wir als TYPO3-Agentur sofort an Bord und unterstützen Euch. Auch finanziell. Und ich würde vorsichtig behaupten, dass hier viele Agenturen mitziehen würden. Alles eine Frage der Kommunikation. Aber noch einmal meine Frage: Was hat das mit dem LTS der 4.5 zutun?

> Wie schon gesagt, wir hätten auch folgendes machen
> können:
> Den Leuten, die das bei uns angefragt haben, still
> und leise den Vertrag schicken können.
> Mit den Preisen, die diese Leute uns vorgeschlagen
> haben (+/- das Doppelte).
> Dann hätte ich keinen Shitstorm – und wir alle keine
> Transparenz.
> Ist doch auch irgendwie Scheisse

Naja, zwischen Schwarz und Weiß gibt es noch andere Farben. Und ich glaube hier liegt auch der Schlüssel zum erfolgreichen miteinander. In Abstimmung mit T3A und den Agenturen und etwas mehr Fingerspitzengefühl, hätte man auch eine LTS-Verlängerung ohne Holzhammer-Effekt hinbekommen. Eine Mögliche Option habe ich ja oben bereits angesprochen.

Dennis am 09. März 2015 um 11:05

@Mathias:

Mir ist bewusst, dass sich die Aufwände kaum schlüssig kalkulieren lassen, weshalb ich komplett anders an das Thema heran getreten wäre. Wenn überhaupt, hätte ich die Finanzierung über ein Crowdfunding organisiert. Die Vergangenheit hat doch gezeigt, dass so auch größere Summen zusammen kommen. Hattet Ihr das letzte Projekt nicht sogar über diesen Weg organisiert? Der positive Nebeneffekt einer solchen Finanzierung ist eben, dass die Patches allen zur Verfügung stehen und eben nicht nur denen die es sich leisten können. Meiner Meinung nach passt so ein Modell viel besser zum Open-Source-Gedanken. Aber das ist eben nur meine Meinung.

Hier ist die Frage, ob der „Open-Source-Gedanke“ ist:
a) alles muss grundsätzlich kostenlos für alle sein
b) jeder, der will, kann dran mitarbeiten.

A funktioniert nicht bei dieser Größenordnung.
B funktioniert nicht, weil sonst würden es die Leute ja machen.

Und wie willst du das crowdfunden?
Das geht doch schon inhaltlich gar nicht, weil du es zeitlich gar nicht kalkulieren kannst, was potentiell kommt.
Und wenn nichts kommt, überweisen wir das Alles wieder zurück.
Natürlich ohne Abzüge für die Aufwände, die gelaufen sind.
Olivier hat es am Besten ausgedrückt:
Du kaufst eine Versicherung.
Die Versicherung, dass – wenn etwas auftauchen sollte – du dir sicher sein kannst, dass sich jemand drum kümmert.

Die Überzeugungsarbeit war nicht unnütz, mir brauchst Du das auch nicht zu verkaufen. Aber es geht um die oft subjektive Wahrnehmung mancher Kunden zu dem Thema. Und hier ist es so, dass wir Argumente und Fakten für ein Update geliefert haben, die jetzt nur noch der halben Wahrheit entsprechen. Ihr könnt das gerne weiter schön reden aber unterm Strich kostet das Vertrauenspunkte und da hat offensichtlich keiner drüber nachgedacht.

Hä?
Du kommst doch ums Upgrade eh nicht drum rum.
Das ist deutlich zu kurz gedacht.

Nur die Art und Weise wie hier ratz fatz eine Maßnahme aus dem Ärmel geschüttelt und über die offiziellen Kanäle kommunizieret wurde, gefällt mir ganz und gar nicht.

Dann dürfen sich hier die Agenturen gerne an die eigene Nase fassen.
Wir sind von Agenturen über die T3A angesprochen worden… Mitte Februar.
Jetzt ist der 9. März und in 6 Wochen ist Schluss mit offiziellem 4.5 Support.

Ich kann dir versichern, bei uns im Team hat NIEMAND Bock da drauf, den alten Code weiter zu maintainen.
Mit lecker Prototype und Scriptacolous und in PHP 5.2.
Na vielen Dank.

Ich glaube das kann man auch anders sehen. Zumindest wenn man über den Tellerrand hinaus schaut und einige Marketing-Aspekte nicht völlig außer Acht lässt.

Schau, im Moment kommt hier nur „so geht’s nicht“.
Wie es denn dann gehen soll, sagt keiner.
Schon frustig – jeder hat nur die Meinung, dass das für’n Eimer ist… und besser kriegt’s offenbar ja keiner hin.
Lasst uns mal n bißchen weniger „nicht so laut im Innenhof“ sein 🙂

Glaubst Du das kommt auch bei allen so an?

Ganz ehrlich?
Nö.
Weil du hast IMMER wen, der sich ganz dringend profilieren muss und einfach nur mal laut mit der Faust auf den Stammtisch schlagen will.
Dieter Bohlen sagt: „Versuch mal nem Vollidioten klarzumachen, dass er ein Vollidiot ist… das geht nicht“.
Analog dazu:
Wer sich darüber aufregen will, dass wir auf den Bedarf von KUNDEN reagieren, der wird das tun – egal, welche Argumente du lieferst 🙂

Wenn Ihr Mittel für die Weiterentwicklung des CMS benötigt, sind wir als TYPO3-Agentur sofort an Bord und unterstützen Euch. Auch finanziell. Und ich würde vorsichtig behaupten, dass hier viele Agenturen mitziehen würden. Alles eine Frage der Kommunikation. Aber noch einmal meine Frage: Was hat das mit dem LTS der 4.5 zutun?

Denkanstoss:
Woher nehm‘ ich denn die Leute, die den 4.5er Support machen?
Die zieh ich von CMS7 ab.
Und wie schon oben geschrieben, geht keiner aus dem Team hin und sagt „Hurra! Endlich wieder PHP 5.2 und Prototype coden… YES!!!“

D.h. ich muss irgendwie dafür sorgen, dass ich das Tempo bei CMS7 so halte, wie es aktuell ist (da ist das Budget nämlich im September weg).
Gleichzeitig fahren wir mittlerweile 2 Codesprints parallel an 2 Orten, um irgendwie die Leute unterzubringen.
Und jeder Teilnehmer kostet nunmal auch Geld (Anfahrt, Unterbringung).
Daraus ergibt sich folgendes Problem:
Mehr motivierte Leute = mehr Kosten – bei gekürztem Budget.
Jetzt habe ich die Möglichkeit, zu sagen „Hey, ihr könnt hier eine ‚Versicherung‘ kaufen. Wenn ihr das nicht wollt (was total ok ist) ist alles EXAKT so wie bisher“.
Macht Symfony übrigens auch nicht anders.

Naja, zwischen Schwarz und Weiß gibt es noch andere Farben. Und ich glaube hier liegt auch der Schlüssel zum erfolgreichen miteinander. In Abstimmung mit T3A und den Agenturen und etwas mehr Fingerspitzengefühl, hätte man auch eine LTS-Verlängerung ohne Holzhammer-Effekt hinbekommen. Eine Mögliche Option habe ich ja oben bereits angesprochen.

Ich schnall immer noch nicht, was da jetzt „Holzhammer“ ist.

Dieser Garantieverlängerung richtet sich nicht an Agenturen.
Sie richtet sich an IT-Entscheider, die mehr Zeit brauchen aus welchen Gründen auch immer, aber aufgrund von Richtlinien im Unternehmen ihren job verlieren können, weil unsupported Software im Unternehmen läuft.

Mathias Schreiber am 09. März 2015 um 13:37

Oh, es gibt hier „blockquote“, hätte ich das mal früher gewusst 😉
Na dann mal los:

Und wie willst du das crowdfunden?
Das geht doch schon inhaltlich gar nicht, weil du es zeitlich gar nicht kalkulieren kannst, was potentiell kommt.
Und wenn nichts kommt, überweisen wir das Alles wieder zurück.
Natürlich ohne Abzüge für die Aufwände, die gelaufen sind.

Das Problem sehe ich ehrlich gesagt nicht. Kalkuliert habt Ihr die Aufwände doch jetzt auch nicht und geht dennoch davon aus, dass Ihr mit Pauschalbeträgen und anzunehmenden Einnahmen den Support leisten könnt. Genauso hätte man das auch über ein Crowdfunding realisieren können. Festen Betrag als Ziel einstellen, transparent und schlüssig kommunizieren wofür und das der Rest in die Weiterentwicklung fließt und los geht’s. Alle können sich beteiligen, alle können sich drauf einstellen, alle profitieren, keiner kommt in Erklärungsnot bei seinen Kunden. Ich bin mir Sicher, dass hier auch Summen jenseits der 100K zusammen kommen, der Bedarf ist ja da.

Hä?
Du kommst doch ums Upgrade eh nicht drum rum.

Bitte noch mal lesen was ich geschrieben habe. Wie gesagt, mir ist klar das ein Upgrade unausweichlich ist.

Das ist deutlich zu kurz gedacht.

Bei allem Respekt aber es wäre ja auch möglich, das Du diesmal etwas zu kurz gedacht hast 😉
Ein Beispiel als „Denkanstoß“:
Marketing-Entscheider in einem Konzern ist direkter Ansprechpartner einer TYPO3-Agentur. Agentur leitet frühzeitig Gespräche ein, um den Kunden auf ein notwendiges Upgrade vorzubereiten. Marketing-Entscheider stößt dazu ebenfalls Diskussionen im Konzern über mehrere Abteilungen an. Doch er kann die notwendigen Töpfe intern nicht ohne weiteres akquirieren, Konzern plant für Anfang 2016 ohnehin einen kompletten Relaunch. Agentur legt nach, macht Vorschläge und spricht auch mögliche Konsequenzen an. Marketing-Entscheider bekommt nach langem hin und her und viel Gegenwind intern die Gelder, das Upgrade wird rechtzeitig bis zum Auslauf des LTS durchgeführt. Plötzlich, mitten in der Upgrade-Phase, erscheint auf typo3.org die jüngste News. Mit einem Titel der nicht verraten lässt, dass es keine offizielle Verlängerung ist. Marketing-Entscheider „überfliegt“ die News und ist, na sagen wir mal, aufgebracht.

Was denkst Du, bei wem ruft er als erstes an? Natürlich wird und kann ihm die Agentur alles erklären. Und was macht der Marketing-Entscheider? Was denkst Du wie er sich intern rechtfertigen wird? Das Ende der Geschichte ist noch nicht geschrieben aber ich denke es ist klar worauf ich hinaus möchte.

Und jetzt meine Frage: Hätte sich das vermeiden lassen? Vermutlich schon. Mit etwas mehr Weitsicht hätte man vermutlich drauf kommen können, dass der ein oder andere Dienstleister damit in eine unangenehme Situation gebracht wird. Und jetzt noch eine Frage: Kritisiert die Agentur zu recht die Vorgehensweise in der LTS-Sache?

Dann dürfen sich hier die Agenturen gerne an die eigene Nase fassen.
Wir sind von Agenturen über die T3A angesprochen worden… Mitte Februar.
Jetzt ist der 9. März und in 6 Wochen ist Schluss mit offiziellem 4.5 Support.
Ich kann dir versichern, bei uns im Team hat NIEMAND Bock da drauf, den alten Code weiter zu maintainen.
Mit lecker Prototype und Scriptacolous und in PHP 5.2.
Na vielen Dank.

Damit kann ich leider nichts anfangen. Es ist doch vollkommen legitim, dass Agenturen auf die T3A zugehen und nachfragen. Entscheidend ist aber wie man reagiert und wie etwas kommuniziert wird. Das Ihr keinen Spaß habt an einer alten Baustelle zu coden ist mir klar. Wir beackern auch Themen, die mal mehr und mal weniger Spaß machen. Das hat für mich aber mit der Sache hier wenig zu tun.

Schau, im Moment kommt hier nur “so geht’s nicht”.
Wie es denn dann gehen soll, sagt keiner.
Schon frustig – jeder hat nur die Meinung, dass das für’n Eimer ist… und besser kriegt’s offenbar ja keiner hin.

Ist das so? Klingt jetzt ein bisschen nach „mimimiii“ 😛 Ich habe doch Vorschläge gemacht. Gut, die sind aus dem Ärmel gezaubert und müssen nicht unbedingt richtig oder bis zum Schluss gedacht sein. Aber das erwartet doch auch an der Stelle keiner. Wir hätten uns aber gerne an einer Diskussion zuvor beteiligt und dann sicher auch einen produktiven Beitrag geleistet.

Lasst uns mal n bisschen weniger “nicht so laut im Innenhof” sein

Manche Diskussionen müssen geführt werden, gerne auch öffentlich. Auch wenn es Zeit kostet die vermutlich keiner von uns hat. Immer nur „heile heile Welt“ bringt doch keinen weiter. Auch Ihr lebt von der Kritik der Menschen, die täglich mit den T3-Produkten arbeiten.

Ganz ehrlich?
Nö.
Weil du hast IMMER wen, der sich ganz dringend profilieren muss und einfach nur mal laut mit der Faust auf den Stammtisch schlagen will.
Dieter Bohlen sagt: “Versuch mal nem Vollidioten klarzumachen, dass er ein Vollidiot ist… das geht nicht”.

Ich versuche jetzt mal krampfhaft, mich nicht angesprochen zu fühlen….

Analog dazu:
Wer sich darüber aufregen will, dass wir auf den Bedarf von KUNDEN reagieren, der wird das tun – egal, welche Argumente du lieferst

Klingt jetzt etwas einseitig. Den Bedarf stelle ich nicht in Frage und es ist absolut okay das ihr als Unternehmen reagiert. Das Problem liegt eher wo anders, meinen Standpunkt dazu habe ich ja oben bereits klar gemacht.

Denkanstoss:
Woher nehm’ ich denn die Leute, die den 4.5er Support machen?
Die zieh ich von CMS7 ab.
Und wie schon oben geschrieben, geht keiner aus dem Team hin und sagt “Hurra! Endlich wieder PHP 5.2 und Prototype coden… YES!!!”
D.h. ich muss irgendwie dafür sorgen, dass ich das Tempo bei CMS7 so halte, wie es aktuell ist (da ist das Budget nämlich im September weg).
Gleichzeitig fahren wir mittlerweile 2 Codesprints parallel an 2 Orten, um irgendwie die Leute unterzubringen.
Und jeder Teilnehmer kostet nunmal auch Geld (Anfahrt, Unterbringung).
Daraus ergibt sich folgendes Problem:
Mehr motivierte Leute = mehr Kosten – bei gekürztem Budget.
Jetzt habe ich die Möglichkeit, zu sagen “Hey, ihr könnt hier eine ‘Versicherung’ kaufen. Wenn ihr das nicht wollt (was total ok ist) ist alles EXAKT so wie bisher”.
Macht Symfony übrigens auch nicht anders.

Klingt für mich so, als würdet Ihr das LTS-Problem wie eine Milchkuh melken, um die Weiterentwicklung des CMS7 zu sichern. Okay, das Geld muss irgendwie rein kommen. Aber doch bitte nicht so! Und bevor Du jetzt sagst ich meckere nur… auch dazu habe ich einen Vorschlag gemacht. Ich kann das gerne auch konkreter ausformulieren und in geschlossener Runde Vorschläge machen. Auch an der Orga würde ich mich beteiligen falls gewünscht.

Ich schnall immer noch nicht, was da jetzt “Holzhammer” ist.
Dieser Garantieverlängerung richtet sich nicht an Agenturen.
Sie richtet sich an IT-Entscheider, die mehr Zeit brauchen aus welchen Gründen auch immer, aber aufgrund von Richtlinien im Unternehmen ihren job verlieren können, weil unsupported Software im Unternehmen läuft.

Ja, das habe ich verstanden. Auch wir haben täglich mit solchen Entscheidern zutun und kennen die Probleme 😉
Zu guter Letzt möchte ich mich bei Dir bedanken. Du hast Deine Stimme hier in den Ring geworfen was ich persönlich sehr gut finde. Ich kenne jetzt Deinen Standpunkt und auch wenn es nicht so aussieht, sind wir uns in vielen Punkten einig. Vielleicht trägt diese Diskussion ja dazu bei in Zukunft noch ein paar Aspekte mehr bei einer anstehenden Entscheidung zu berücksichtigen 😉
Gruß in die Nachbarstadt,
Dennis van Almsick

Dennis am 09. März 2015 um 19:19

Ich moechte hier gern ein Schlusswort setzen. Danke Dennis, dass Du Dir die Zeit genommen hast, auf den Vorschlag einer sachlichen Diskussion einzugehen und Deinen Standpunkt klarzulegen. Mattes hat unsere (CMS Team) Sicht gut dargelegt, und es ist definitiv nicht so, dass der Plan fuer die ELTS schon lange feststand. Wir hatten uns eigentlich geweigert.
Die Kritik an der Vorgehensweise haben wir verstanden, und mir ganz persoenlich tut es leid um die Unannehmlichkeiten, die fuer einige Agenturen nun entstanden sind. Im Rahmen dessen, was uns moeglich war, haben wir so schnell und transparent kommuniziert, wie es die Situation zuliess. Wir hoffen, dass wenn sich der Staub erst einmal gelegt hat, alle Seiten von dem Service profitieren oder ihn eben ignorieren, denn es ist ja keinesfalls verpflichtend, die ELTS in Anspruch zu nehmen.
Wir werden sehr gluecklich sein, fuer weitere LTS Versionen so etwas nicht wieder anbieten zu muessen. Wir empfehlen statt dessen zuegige Upgrades auf die jeweils aktuellen Versionen.
In diesem Sinne gehe ich jetzt wieder an die Arbeit, da ist ein CMS7 fertig zu machen 😉
Viele Gruesse
Anja

Anja Leichsenring am 09. März 2015 um 19:51

Ich bin auch der Meinung das müsste mit Crowdfunding organisiert werden. Jetzt werden für große Agenturen solche Strukturen für den Support aufgebaut, die dann nächstes Jahr einfach wieder aufgelöst werden? Und auch die Association Strukturen verwenden, um sich hier dieses Geschäftsmodell aufzubauen klingt auch nicht all zu demokratisch.

Das passt nicht zu einem Open Source projekt, sondern sind wohl Bestrebungen/Entwicklungen, dass Typo3 sich dann weiter in eine Bezahl und eine Open Source Version zusätzlich aufspaltet. Typo3 Neos, Typo3 Cms Typo3 Free Cms….

Jedenfalls muss man durch den (notwendigen) Technologiewechsel Überzeugungsarbeit leisten und mit Neos ohnehin die Community Aufgliederung in verschiedene gewachsene Lager erwähnen und jetzt noch eine Bezahlversion.

Mir kommt vor die Association macht (Geschäfts-)Politik für die eigenen Reihen.

Andreas am 10. März 2015 um 07:04

Oh, es gibt hier „blockquote“, hätte ich das mal früher gewusst 😉

Jo, musste mich auch erst dran erinnern 🙂

Genauso hätte man das auch über ein Crowdfunding realisieren können.

Klar.
Aber warum?
Der Markt bittet um ein Produkt.
Das will er kaufen können und sagen „Hier, ich hab alles richtig gemacht“.
Ein solches Produkt darf man jetzt nicht anbieten?
Verstehe ich nicht.

Marketing-Entscheider in einem Konzern ist direkter Ansprechpartner einer TYPO3-Agentur. Agentur leitet frühzeitig Gespräche ein, um den Kunden auf ein notwendiges Upgrade vorzubereiten. Marketing-Entscheider stößt dazu ebenfalls Diskussionen im Konzern über mehrere Abteilungen an. Doch er kann die notwendigen Töpfe intern nicht ohne weiteres akquirieren, Konzern plant für Anfang 2016 ohnehin einen kompletten Relaunch. Agentur legt nach, macht Vorschläge und spricht auch mögliche Konsequenzen an. Marketing-Entscheider bekommt nach langem hin und her und viel Gegenwind intern die Gelder, das Upgrade wird rechtzeitig bis zum Auslauf des LTS durchgeführt. Plötzlich, mitten in der Upgrade-Phase, erscheint auf typo3.org die jüngste News. Mit einem Titel der nicht verraten lässt, dass es keine offizielle Verlängerung ist. Marketing-Entscheider „überfliegt“ die News und ist, na sagen wir mal, aufgebracht.
Was denkst Du, bei wem ruft er als erstes an? Natürlich wird und kann ihm die Agentur alles erklären. Und was macht der Marketing-Entscheider? Was denkst Du wie er sich intern rechtfertigen wird? Das Ende der Geschichte ist noch nicht geschrieben aber ich denke es ist klar worauf ich hinaus möchte.

+49 175 9386731
Setz ne Telko an – dafür bin ich da.

Und jetzt meine Frage: Hätte sich das vermeiden lassen? Vermutlich schon.

Bei dem Zeitfenster?
Nein.

Mit etwas mehr Weitsicht hätte man vermutlich drauf kommen können, dass der ein oder andere Dienstleister damit in eine unangenehme Situation gebracht wird. Und jetzt noch eine Frage: Kritisiert die Agentur zu recht die Vorgehensweise in der LTS-Sache?

Siehe Zeitfenster.

Damit kann ich leider nichts anfangen. Es ist doch vollkommen legitim, dass Agenturen auf die T3A zugehen und nachfragen.

Siehe Zeitfenster.
Ich hab den Eindruck, es ist nicht klar, dass ich von 2015 rede, nicht 2014 🙂
Dann hätte man das alles ganz in Ruhe machen können, mit Abstimmung, 5 Planungsmeetings etc.

Ist das so? Klingt jetzt ein bisschen nach „mimimiii“ 😛 Ich habe doch Vorschläge gemacht.

Klar, sachlich diskutieren funktioniert halt nicht mehr 🙂
Wir haben folgende Situation:
Agenturblock A will nach Norden.
Agenturblock B will Süden.

Bis jetzt fehlt hier der Lösungsansatz, der beide Interessen abdeckt.

Wir hätten uns aber gerne an einer Diskussion zuvor beteiligt und dann sicher auch einen produktiven Beitrag geleistet.

Das stellt doch keiner in Abrede.
Wie würdest du den Ablauf planen?
Weil „wir“ ist in dem Fall ja jede Agentur, die irgendwas mit TYPO3 CMS zu tun hat.
Lass uns doch folgendes machen: Wir haben ja noch 6 Wochen Zeit, bis 4.5 abläuft.
Meine Handynummer hast du ja auch.
Ich bin für jede Diskussion offen.

Ich versuche jetzt mal krampfhaft, mich nicht angesprochen zu fühlen….

Darum ja das „analog dazu“ 😉

Klingt für mich so, als würdet Ihr das LTS-Problem wie eine Milchkuh melken, um die Weiterentwicklung des CMS7 zu sichern.

Welches LTS Problem eigentlich?
Es ändert sich doch nichts gegenüber letzter Woche außer dass die, die es zeitlich nicht gebacken bekommen, jetzt die OPTION (!) haben, sich ihre Versicherung zu kaufen.

Okay, das Geld muss irgendwie rein kommen. Aber doch bitte nicht so! Und bevor Du jetzt sagst ich meckere nur… auch dazu habe ich einen Vorschlag gemacht. Ich kann das gerne auch konkreter ausformulieren und in geschlossener Runde Vorschläge machen. Auch an der Orga würde ich mich beteiligen falls gewünscht.

Du meinst Crowdfunding?
Das klingt auf den ersten Blick total super.
Hier was zum Thema Crowdfunding:
Von den 121 „Spendern“, die sich an Workpackages offiziell beteiligt haben, haben 89 nach Erhalt der Rechnung auch wirklich überwiesen.
Denen rennen wir bis heute hinterher, weil die Kohle haben nämlich wir erstmal vorgestreckt.
Der Teufel steckt im Detail 😉

Zu guter Letzt möchte ich mich bei Dir bedanken. Du hast Deine Stimme hier in den Ring geworfen was ich persönlich sehr gut finde. Ich kenne jetzt Deinen Standpunkt und auch wenn es nicht so aussieht, sind wir uns in vielen Punkten einig. Vielleicht trägt diese Diskussion ja dazu bei in Zukunft noch ein paar Aspekte mehr bei einer anstehenden Entscheidung zu berücksichtigen 😉

Meine Learnings bisher:
a) Sowas braucht mehr Vorlauf – ging diesmal nicht anders.
b) Du kannst es eh keinem Recht machen.
c) Weil sich jahrelang keiner ordentlich drum gekümmert hat, liegt hier einiges im Argen, was ich grade ziehen muss.
Das, was wir hier diskutieren, ist die Spitze des Eisbergs.
Was ich mir wünschen würde, wäre mehr „hey, kann man dir was abnehmen“ – und zwar proaktiv.
Ich kriege hier problemlos 20 Leute in Arbeit, mit Kram, der alleine auf meinem Tisch liegt – weil die TYPO3 Community nach dem Motto arbeitet: „Solange es n anderer macht, super, wenn’s mir dann nicht passt, einfach mal feste draufschlagen und argumentieren „ja hätte man mal MICH gefragt, ich würde alles besser machen“…
Was zählt, ist auf’m Platz – und wenn’s drauf ankommt, passiert da nahezu nix.
Das beziehe ich jetzt im Übrigen nicht unmittelbar auf dich, das ist einfach die Erfahrung von 14 Jahren TYPO3.

Abschließend:
Ich hab eben schon auf FB den Ablauf mal kurz runtergeschrieben und versucht, zu erklären, warum es solche Diskussionen immer wieder geben wird.

Die T3A kommt auf Benni und mich zu mit folgendem Wunsch:
„Hallo, wir haben hier Member-Agenturen, die wollen gerne 4.5 verlängert haben, gerne auch bezahlt.“
Wir stellen fest: der Wunsch kommt von den Mitgliedern der T3A und NICHT vom CMS Team (glaub mal, hier hat keiner wirklich Lust, PHP5.2 und Prototype weiter zu pflegen).

Jetzt gibt es folgende Optionen:
a) Wir verlängern „einfach so“ noch mal ein Jahr.
Da zeigt mir das Security Team (zurecht) nen Vogel.

b) Wir machen das still und heimlich nur mit den Agenturen, die das haben wollen.
Dann unterhalten sich die Agenturen untereinander, Agentur B erfährt davon und dann geht EXAKT der gleiche Quatsch los wie jetzt hier.
„Wieso hat mich keiner gefragt?“
„Wieso hat man das nicht öffentlich gemacht?“

Mathias Schreiber am 10. März 2015 um 10:44

fuck.. blockquote irgendwo nicht geschlossen 🙂

Mathias Schreiber am 10. März 2015 um 11:09

@Mattes: Fixed

Peter Kraume am 10. März 2015 um 11:17

Das Problem ist ja weniger, dass der Support verlängert wird. An sich ist das eine gute Sache. Problematisch ist, wie kurzfristig und unangekündigt die Entscheidung fiel. Und dass TYPO3 kostenlos bleibt, obwohl der 4.5er Support jetzt Geld kostet ist zumindest sehr schwer vermittelbar.

Wir haben auch über die Fragen gebloggt, die die ganze Aktion aufwirft. https://www.pagemachine.de/blog/typo3-cms-4-5-bleibt-sicher-fur-2-000-e-pro-system-das-wirft-viele-fragen-auf/

Leider fallen mir ständig weitere Fragen ein…

vneuenhaus am 10. März 2015 um 12:55

Wie bereits von meinen Vorrednern erwähnt, im übrigen steht das auch in der News selber: Die Association ist lediglich an das CMS Team herangetreten um die Möglichkeit einer Verlängerung der 4.5er LTS Version zu diskutieren. Ursprung dieser Diskussion war auch nicht der Wunsch finanzielle Mittel zu generieren sondern einem Marktbedürfnis unserer Member zu entsprechen welche mit dieser Anfrage an die Association herangetreten sind. Dass die News von gewissen Personen so verstanden wird wie es ihnen gerade in den Kram passt lässt sich leider nur schlecht vermeiden, ist aber auch bei anderen Meldungen genauso ein Problem.

Wir waren uns von Anfang an bewusst dass es nicht „die perfekte Lösung“ gibt. Natürlich kann man rückwirkend einfach sagen, „das hätte man so besser machen müssen“, „das hätte da anders laufen sollen“ usw. Schlussendlich haben wir einen Konsens gefunden welcher einerseits TYPO3 CMS als Produkt hilft und andererseits denjenigen Agenturen welche an uns herangetreten sind. Meiner Meinung nach ist das zudem ein Modus Operandi mit welchem sich auch Agenturen anfreunden können welche ihre Hausaufgaben mit den Upgrades gemacht haben.

Schlussendlich wird die Zeit zeigen ob es die richtige Entscheidung war oder nicht. Persönlich freue ich mich auf viele Neuerungen in CMS 7 welche hoffentlich durch den ELTS beschleunigt werden.

Wer sich im übrigen zu wenig vertreten fühlt von der Association, dem kann ich die GA im April wärmstens empfehlen. Vielleicht kann man das eine oder andere Gespräch auch face to face weiterführen. Ich für meinen Teil freu mich drauf. http://typo3.org/news/article/title-why-you-really-must-attend-the-ga-this-year-like-really/

Martin Wiederkehr am 10. März 2015 um 13:43

Ich hoffe doch mal nicht, dass der Eindruck entsteht, das die kurzfristige Informationspolitik gewollt war, oder etwa doch?

Das war weder geplant, noch gewollt – aber die Zeit steht leider nicht still.
Dazu kommt, dass nicht jeder hingeht, und die Leistungen einfach so wie B13, WMDB oder Reply einfach die Manpower stellen.

Daraus ergibt sich folgender Umstand:
Diverse Parteien sind aufeinander angewiesen:
– CMS Team
– T3A Board
– T3A EAB
– Member Agenturen

Dann hat hier der urlaub, der andere ist beim Kunden, der dritte ist krank und auf einmal ist übermorgen 🙂

Mathias Schreiber am 10. März 2015 um 13:46

@vneuenhaus Danke für den guten Artikel, damit habt Ihr den Nagel auf den Kopf getroffen!

Dennis am 10. März 2015 um 14:02

Hallo Matthias,
natürlich unterstelle ich niemandem Absicht. Nur, ein paar Sachen hätten einfach mal in Ruhe überdacht werden müssen BEVOR man das veröffentlicht. Ich freue mich schon auf spannende Gespräche mit Kunden, um denen das zu erklären.

vneuenhaus am 10. März 2015 um 14:52

naja, *nach* Ende des Supports veröffentlichen macht ja herzlich wenig Sinn.

Und die spannenden Gespräche musst du ja nicht alleine führen, da kannst du ja offiziell mich dazu holen.

Heißt:
Wenn der Kunde Terz macht und euch als Agentur zu Unrecht angreift, steh ich dazwischen.
Das is nunmal mein Job 🙂

Mathias Schreiber am 10. März 2015 um 15:01

Um hier den akademischen Diskussion ein paar reale Zahlen zu liefern.

Resultat in einer kleinen Firma mit 30 TYPO3-Projekten von kleinen und mittelständischen Firmen die leider nicht jede Woche ein 100K-Projekt (so klingt eure Diskussion) reinbekommt.

12 Kunden konnten zu einem Upgrade auf 6.2 überredet werden, weil wir einen lächerlich kleinen Upgradepreis verlangten der unseren Aufwand nur zu 50% gedeckt hat, bei einem höheren Preis hätte kaum jemand das Upgrade durchgeführt.

War eine Mischkalkulation, da wir bei diesen Kunden auch Wartungsverträge innerhalb der Version haben. D.h. mit „Glück“ (wenn nichts groß passiert) haben wir die Kosten in 2 Jahren wieder drin. Verdient haben wir damit nichts.
Weiterer Vorteil ist natürlich, dass wir weiterhin ein aktuelles gepflegtes System haben und hoffentlich wenig Probleme.

5 Projekte werden aufgrund des alters neu erstellt, 4 davon mit WordPress.

13 Projekte werden in Version 4.5 verbleiben.

Selbst mit dem „günstigen“ 15.000 Euro Paket hätte wir die verbliebenen 13 bzw. 18 Projekte nicht über einen kurzen Zeitraum refinanzieren können.

Die Konsequenz war, dass wir die Updateverträge unsererseits kündigen mussten und die 13 Projekte nun ihrem Schicksal überlassen müssen. Was uns persönlich von der Sache her unglaublich stört und natürlich für eine kleine Agentur auch ein gewisser finanzieller Schaden darstellt, da hier auch weitere Einnahmen dranhängen wie Hosting, Support oder inhaltliche Pflege ganz zu schweigen davon, ob der Kunde in 2 oder 3 Jahren die neue Seite bei einer anderen Firma erstellen lässt.

Jetzt kann man sich natürlich gönnerhaft hinstellen und denken „Ja dann verlangt doch höhere Preise“ und damit belegen in welchem Elfenbeinturm man selber lebt.

Die Masse an Anwendern sind nunmal keine millionenschweren Agenturen oder Entwicklerfirmen die ihrerseits die fetten Kunden an der Hand haben.
Unsere Kunden sind / waren zwar klein, aber selbst die haben es eingesehen, dass Updates usw. natürlich Geld kosten, bis zu einem gewissen Grad an Geld.

Noch was zum Thema LTS:
4.5 LTS wurde wegen der längeren Updates von uns den Kunden empfohlen. Als 2014 6.2 LTS erschien, hätten wir innerhalb von 1 Jahr (nachdem gnädigerweise der Support verlängert wurde) die alten Projekte aktualisieren müssen. Dumm nur, wenn es einige Projekte aus 2013 waren. Wie soll man einem Kunden klarmachen, dass seine 1 Jahre alte Website nun nochmal „hohe“ Upgradegebühren kostet ohne Vertrauen zu verspielen?

Und nein die Lösung bestand 2013 nicht darin 6.0 oder 6.1 zu verwenden um dem Kunden vorab eine 6er Version Website zu erstellen, da viele benötigte Extensions noch nicht portiert waren. LTS hat nunmal einen Grund und daher sind wir auch bis 2014 bei 4.5 LTS geblieben und haben dann neue Seiten mit 6.2 LTS erstellt.

Wir hätten auch gern für die weiteren 4.5er Updates bezahlt, hier hätte man sich wirklich etwas mehr Mühe geben können wie die Finanzierung laufen kann, auch auf monatlicher Basis über einen längeren Zeitraum, statt einem einen 15.000 Euro Brocken vor den Latz zu knallen.

Als kleinere Agentur sind wir nun zu WordPress geradezu gezwungen worden, da wir bei 6.2 LTS ein ähnliches vorgehen befürchten. Nicht weil WP so toll wäre oder die Updates billiger wären, sondern weil wir Projekte leichter „durchschleifen“ können, da die WP Updates nunmal sehr moderat sind und der gesamte Aufbau einfach ist.

War natürlich nicht der einzige Grund.
Dazu kommt das grundsätzliche Ökosystem mit kostenpflichtigen Plugins, die dann auch gepflegt und supported sind. Beim 4->6er Upgrade hat man ja leider gesehen wie schlecht viele Extension gepflegt sind oder überhaupt nicht mehr weiterentwickelt werden.
Und ja für diese Dinge zahlen wir jährlich, weil es auch Summen sind, die in unserem Rahmen gestemmt werden können und was die Kunden auch mitmachen.

So, genug gejammert 🙂

Dieter am 11. Juni 2015 um 13:41
Ein Kommentar hinterlassen


 Name


 Mail (wird nicht veröffentlicht)


 Website

Bitte beachten sie, dass ihr Kommentar möglicherweise erst freigeschaltet werden muss.

Kategorien

Archiv (Quick)

Januar 2017
M D M D F S S
« Dez    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031