17 Reaktionen zu “Wieviel Kommunikation und Roadmaps braucht ein Open Source Projekt?”

Kommentare abonnieren (RSS) oder TrackBack URL

Ich glaube, dass die v5 Crew hauptsächlich den Impact der Nicht-Kommunikation massiv unterschätzt.

Die TYPO3 Community lebt eben nicht nur von den Studenten, die Code schreiben, sondern ganz entscheidend auch von der Agenturwelt außen herum.

Die Agenturwelt wiederum lebt von IT-Entscheidern – die wiederum sehr genau evaluieren, wie es um die strategische Ausrichtung eines IT-Projektes steht.

TYPO3 ist bei mehreren großen Kunden schon mit der Begründung „Lack of Strategy“ aus dem Rennen geflogen.

Auch hier ist es wichtig zu verstehen, dass es nicht zwingend darauf ankommt, was man bringt, sondern mehr darum was man sagt.

Salopp formuliert: „Wenn man 50% der Zeit mit Laberei darüber verbringt, was man alles vor hat und jede Zeile Code als 1a Improvement verkauft (siehe WordPress/Drupal) desto mehr Erfolg hat man am freien Markt.

Die TYPO3 Projekte sind historisch immer eher aus Entwicklersicht geführt worden.
Der Ansatz ist vollkommen valide, aber bringt in der Aussenwirkung leider nichts.

Ein IT Entscheider interessiert sich absolut null für AOP, DI oder ähnliche Sachen, die bei Nerds feuchte Träume hervorrufen.
Der IT Entscheider will einen Entwicklungsprozess mit einer definierten Featurelist zu einem definierten Zeitpunkt.

Ich selbst habe mich angeboten, die Texte zu schreiben, da reicht alle 14 tage ein 20min Telefonat und schon ist Außenkommunikation da, mal sehen, was daraus wird 🙂

Mattes am 03. Februar 2012 um 10:32

+1 für deinen Einsatz Mattes :), ich denke auch dass jemand den Devs in punkto Aussenkommunikation unter die Arme greifen muß. Ist auch schlicht nicht ihr Job, sich ständig nach außen zu erklären, da muss von der Association ein Budget her.

fff am 03. Februar 2012 um 10:59

Ich kann diese Diskussion nur zum Teil nachvollziehen. Es finden jeden Tag bei Big-Blue-Button Scrum-Meetings des Teams statt. Ich kann mir nicht vorstellen, das die Jungs der Teams euch die Teilnahme versagen.

Ich denke wenn man einen Status haben möchte, dann bekommt man den auch. Die großen Agenturen sind zum Teil durch Core Entwickler ja auch mit an der Entwicklung von FLOW3 oder Phoenix beteiligt.

Ich denke es könnte mehr Kommunikation geben, aber es ist wirklich nicht so das keine Informationen verbreitet werden. Man müsste eben nur die Zeit aufbringen und sich den Meetings anschließen.

Es wird einem eben nicht auf dem Silbertablett präsentiert.

Markus Günther am 03. Februar 2012 um 15:08

Ok, da müssen wir glaube ich ein paar Dinge klar stellen:

a) KEINE große Agentur hat Core Entwickler in TYPO3 (eventuell hast du da eine andere Definition von „groß“).
b) Niemand sagt, dass man keine Informationen findet, es geht um die Verbesserung von Außenkommunikation – und die ist über jeden Zweifel erhaben suboptimal
c) Die Logik mit dem Conf-Server ist auch hinfällig, oder erwartest du jetzt allen Ernstes, dass ein IT Leiter bei SAP oder Daimler an jedem Meeting da teilnimmt?

Du wirst selber sehen, wie absurd alleine der Gedanke ist.

Gleichzeitig ist es nicht machbar, dass derjenige, der die Außenkommunikation übernimmt an jedem Scrum teilnimmt.
Das sind knapp 1800 Euro im Monat an Aufwänden und bis dahin ist noch keine Zeile PR geschrieben.

So einfach ist das alles nicht 🙂

Mattes am 03. Februar 2012 um 15:17

Vielleicht seh ich das auch zu sehr mit den Augen eines Entwicklers – das mag ja sein.

Ich denke aber auch das ein SAPler oder Daimler Mitarbeiter entweder eine Agentur hat die ihm beratend zur Seite steht oder zumindest einen Mitarbeiter hat, der sich auch mit der Materie auseinander setzt.

Wenn ich eine Installation mit TYPO3 V4 habe muss eh nicht zwangsläufig auf V5 Updaten. Die beiden Versionen werden denke ich eh eine Weile parallel arbeiten.

Markus Günther am 03. Februar 2012 um 15:24

Ich gebe Mattes recht: so einfach ist das nicht. Wir sind alle tief in das TYPO3 Projekt und die Abläufe integriert.

Es geht aber darum, neue Agenturen und Kunden an FLOW3 und letztlich Phoenix heranzuführen. Und das klappt definitiv nicht, wenn man sich erst mühsam die relevanten Daten raussuchen muss.

Und auch für diejenigen, die schon länger mit TYPO3 arbeiten, aber nicht so tief in der Community stecken, müssen die Informationen leicht erreichbar sein.

Peter Kraume am 03. Februar 2012 um 15:28

Nope… haben die nicht.

Du musst dir den Ablauf so vorstellen:
Da bekommt jemand den Auftrag, ein neues CMS zu evaluieren.
Der stolpert in EMEA zwangsläufig über TYPO3.
Dann schaut der sich an, was er am schnellsten findet (und das schließt BigBlueButton schonmal pauschal aus) und stellt fest:
Ah, super, die sind an ner neuen Version dran.
Er sucht Infos darüber und findet als letzten Post irgendwas aus 2010.
Keine Mailingliste, keine Newsgroup, kein Blog, kein BBB, kein Forge, nur die Developmentseite auf typo3.org.

Ich verstehe, dass es schwer ist, einen Schritt zurück zu gehen und sich in die Lage eines anderen zu versetzen.

Aber man muss ja im Zweifel nur gucken, was der Anwender gewohnt ist.

Drupal: alles auf einer Site
Day: alles auf einer Site
OpenText: alles auf einer Site
Symphony: alles auf einer Site
ZF: alles auf einer Site
TYPO3: hier n bißchen und da n bißchen und dort n bißchen und da hinten noch was und da auch, aber da musst du dich erst anmelden und da drüben musst du n Headset haben und für die Mailinglisten musst du dich wieder anmelden…

Alles eben sehr kompliziert und undurchsichtig.
Olivier hat nach meinem Verständnis auch nie bemängelt, dass es nichts gäbe.
Nur, dass man es nur schwer findet.

Das ist wie ein Telefonbuch, welches nicht ORDER BY lastname, firstname wäre sondern ORDER BY tstamp DESC.

Du würdest nen Anfall kriegen 🙂

Mattes am 03. Februar 2012 um 15:35

Ok, das ist verständlich und würde im Umkehrschluss bedeuten wir müssten einen Freiwilligen oder ein paar finden, die unsere (Community TYPO3 und FLOW3) auf einem Portal präsentieren.

Dadurch kommen wir wieder zwangsläufig zu Themen wie TYPO3.org Relaunch und so. Aber würde denke ich ja schon einmal reichen wenn Leute den Content bereitstellen. Also ein paar nette Artikel schreiben.

Markus Günther am 03. Februar 2012 um 15:40

Vollkommen richtig.

Ich hab die Hand dafür ja schon gehoben,
Rob und Karsten sind aber eh auf der GA, von daher warte ich jetzt ab, was sich da noch tut.

Mattes am 03. Februar 2012 um 15:42

@ Mattes: „KEINE große Agentur hat Core Entwickler in TYPO3“
Wie wär’s mit:
Tolleiv (AOE), Thorsten (dkd), Dmitry (Snowflake), Ingo (dkd), Michael (CS2) :-)?

Lorenz am 03. Februar 2012 um 19:38

TBWA, Grey, EuroRSCG, BBDO, DDB, Ogilvy?
Nen 50-mann Laden fressen die zum Frühstück.

Wie ich schon sagte…. offensichtlich eine andere Vorstellung von „groß“.
Nur als Tip, weil das immer öfter passiert: es gibt eine Welt außerhalb von TYPO3, und dein Post beweist, dass diese recht wenig präsent ist in den Köpfen der TYPO3ler.

Nicht falsch verstehen, das ist kein Flame, aber zeigt, wie eingeschränkt doch der Horizont ist, in dem häufig gedacht wird.

Ich halte es für wichtig, diesen Blickwinkel nicht zu vergessen, denn die Etats, an die TYPO3 ran will, sitzen genau da.

mattes am 03. Februar 2012 um 19:46

Es ist natürlich eine Spitzfindigkeit, mir einen eingeschränkten Horizont vorzuwerfen, wenn du im TYPO3-Kontext von einer „grossen Agentur“ sprichst, aber Webagenturen im Allgemeinen meinst. Aber ich halte gerne als Beispiel her, wenn das dein Stil ist :-).

Lorenz am 03. Februar 2012 um 20:32

Das gesamte Thema dreht sich um die Aussenwirkung für Leute ,die TYPO3 nicht kennen.
Den Fokus hier nur auf TYPO3 Agenturen zu beschränken wäre nicht zielführend.

Wenn Du den Begriff Horizont als Sarkasmus oder Beleidigung aufgefasst hast, tut mir das leid, das ist nicht meine Absicht.

Ich weiß nur nicht, wie ich es anders beschreiben soll, denn viele Menschen haben ihre Schwierigkeiten damit, den TYPO3 Tunnelblick abzulegen.
Heck… selbst ich tu mich damit manchmal schwer.

Aber genau das ist wichtig, wenn wir alle mit dem Projekt weiter kommen wollen.
Der Tunnelblick sorgt für ein gewisses „alles tutti“ Gefühl und man verliert den Blick auf das große Ganze.

Wie ich ja bereits im ursprünglichen Post schrieb: es war kein Angriff oder Sarkasmus sondern im eigentlichen Wortsinn nicht böse gemeint.

mattes am 03. Februar 2012 um 20:44

Ich gebe zu, ein bisschen off topic, aber wenn wir schon beim Thema Außendarstellung und Kommunikation sind, möchte ich auch mal kurz typo3.org und typo3.com erwähnen.
Ich habe mehrfach erlebt, dass Budgets beinahe nach Drupal oder Joomla geflossen sind, einach aus dem Grund, weil die Projekt-Websites von denen viel „moderner“ aussehen.
Dass das nun nicht die großen Budgets waren, dass man das argumentativ leicht beeinflussen kann und dass bei den großen Projekten so was keinen Einfluss auf Entscheidungsprozesse hat… klar.
Fakt ist aber für mich, dass TYPO3 sich auch hier nach außen hin schlecht verkauft.

Marc Fell am 03. Februar 2012 um 20:55

Von Entwicklern für Entwickler.
Der Denkfehler: Entwickler vergeben keine Budgets.

Aber Du hast Recht, das ist nicht der Focus dieser Duskussion.

mattes am 03. Februar 2012 um 21:03

Ich muss Mattes recht geben. Auch bei uns wurde TYPO3 bei der Entscheidung für ein künftiges CMS für ein Großprojekt verworfen, da die Entscheider nicht genügend Informationen dafür „gefunden“ haben. Andere Systeme waren da bei den Funktionen und auch Weiterentwicklungen transparenter, auch wenn im Nachhinein TYPO3 bei vielen Features die Nase vorne hätte. Da nützt auch keine Übersicht auf z. B. cmsmatrix.org, die zu technisch ist.

Und es gibt ja schon ein gutes Beispiel für eine bessere Transparenz von TYPO3: auf t3blog.com findet man „hübsch“ und übersichtlich einige Referenzen von TYPO3. Früher war das auch eher „versteckt“.

Also warum nicht auf einer Subdomain von typo3.org eine Landingpage installiert, die auf aktuelle Features, Referenzen, „Cooming Soon“-Themen etc. verweist und die etwas von einem guten Designer aufgehübscht wurde. Dann noch gute Meta-Tags und Facebook / GooglePlus Buttons rein, ordentlich verlinken und in einem halben Jahr findet jeder bei der Suche nach einem guten CMS diese Seite und hat schnell einen Überblick über alles ;o)

Manuel am 04. Februar 2012 um 22:44
Trackbacks & Pingbacks

[…] – Die Marke TYPO3 erfindet sich neu [4] – Rebranding: Get the green back [5] – Wieviel Kommunikation und Roadmaps braucht ein Open Source Projekt? [6] – TYPO3 6.0 at the corner? How is it possible? [7] – @kdambekalns: Now a first […]

Ein Kommentar hinterlassen


 Name


 Mail (wird nicht veröffentlicht)


 Website

Bitte beachten sie, dass ihr Kommentar möglicherweise erst freigeschaltet werden muss.

Kategorien

Archiv (Quick)

Juni 2016
M D M D F S S
« Mai    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930