10 Reaktionen zu “Neos 1.0 veröffentlicht”

Kommentare abonnieren (RSS) oder TrackBack URL

Die Installation ist ein Graus. Ohne Admin-Account auf einem gewöhnlichen Webserver nicht machbar. Schade. Hätte es so gerne unter meinen Bedingungen getestet und für eine private Webseite getestet. Bitte Bitte eine einfache Installationsroutine bauen.

Sven am 16. Dezember 2013 um 11:23

Das Warten hat ein Ende. Und nun? Weiterwarten?

Ich habe den Verlauf irgendwann nicht mehr wirklich mitverfolgt. Jetzt ist es „plötzlich“ da und mir kommen Fragen in den Sinn, welche ich nicht erwartet hätte:

Ist diese 1.0 Version tatsächlich bereits direkt einsatzbereit?
Mich irritiert das es zum Start scheinbar nicht direkt ein angemessenes Extension-Repository mit ersten Erweiterungen gelauncht wurde. Oder wo finde ich sowas?

Was für Projekte lassen sich mit dieser 1.0 Version bereits umsetzen?
Wenn ich mir eine einfache Seite vorstelle, mit Suchfunktion, Schönen URLs, Newssystem, Adressverwaltung, Kontaktformular, Slideshow, Bildergalerie, Downloadbereich…. Bringt NEOS für so ein Vorhaben schon etwas mit sich?

An wen richtet sich NEOS eigentlich? Welche Zielgruppe wird anvisiert und für welche Projekte ist es primär gedacht?

MM am 16. Dezember 2013 um 13:39

> Mich irritiert das es zum Start
> scheinbar nicht direkt ein
> angemessenes Extension-Repository
> mit ersten Erweiterungen gelauncht
> wurde

Meinst du so eins, wie TYPO3 CMS es erst nach 5 Major Versions hatte?

Um deine Fragen zu beantworten:
> Suchfunktion

Gibt es, aber nicht ohne richtigen Suchserver (Elasticsearch)

> Schönen URLs

Ab Werk, brauchst keine Extension

> Newssystem

Baust dir einfach einen Nodetype dafür

> Adressverwaltung

Definiere „Verwaltung“

> Kontaktformular

ist drin

> Slideshow

Nodetype

> Bildergalerie

Nodetype

> Downloadbereich

Nodetype

Wenn man über Jahre in TYPO3 CMS Terms gedacht hat oder generell in Terms von den CMSen, die es am Markt so gibt, fällt es anfangs schwer, loszulassen.

Die Installation ist – wie schon zurecht angemerkt – eher administratorlastig. Dafür kommt eine Lösung um die Ecke.

Mathias Schreiber am 18. Dezember 2013 um 12:58

@Mathias Schreiber

Danke für die Infos!

„Meinst du so eins, wie TYPO3 CMS es erst nach 5 Major Versions hatte?“
Vor meinem inneren Auge schwebt mir eher etwas vor wie Apples Appstore! Hier für Erweiterungen, Templates, Tutorials usw. – mit klaren Regeln, Auflagen, Qualitätssicherung usw., gern auch so das Entwickler hier auch ein paar Euro machen können. (evtl. auch mit „Kickstarter“-ähnlichem Bereich zur Entwicklung von Erweiterungen)

Ich muß dazu sagen, das ich hier natürlich nicht aus der Sicht eines Entwicklers spreche. Drum fragte ich auch an wen sich NEOS eigentlich richtet.
Sind es primär Großprojekte oder ist NEOS auch für kleine Seiten mit kleinem Budget gedacht? Kann oder soll es auch ein Ersatz für WordPress & Co sein?

Vieleicht sind das komische Fragen zum Start von NEOS. Aber ich muß sagen ich habe immerwieder über NEOS gelesen und trotzdem ist es mit nicht klar. Es wurde viel drüber geredet aber wenig gesagt. So nehme ich das jetzt jedenfalls wahr.

Da sich viele Wünsche scheinbar einfach mit „Nodetype“ beantworten lassen: Gibt es dazu schon irgendwo entsprechende empfehlenswerte Tutorials oder Idealbeispiele für MostWanted-Anwendugsfälle?
Ist das erstellen von Nodes auch eher „administratorlastig“?

„Wenn man über Jahre in TYPO3 CMS Terms gedacht hat… … fällt es anfangs schwer, loszulassen.“
Ich würde sehr gerne loslassen! Loslassen und mit dem Fuß weit wegkicken! 😉
Aber einen Aufwand wie bei der Einarbeitung in TYPO3 oder dem Pflegeaufwand würde ich nie wieder betreiben wollen.

MM am 18. Dezember 2013 um 17:10

Hi MM,

ich geh das in Stichworten durch, wenn das ok ist.

> App-Store

Ist eine witzige Idee, worauf ich raus wollte… erstmal sollte das baby released werden. Danach werden wir sehen, ob der Bedarf entsprechend vorhanden ist.
Pauschal ausschließen würde ich es nicht.

> Projektgröße

Das ist schwer zu beantworten.
Wir machen kleine Jobs damit, allerdings für Kunden, bei denen SSH Zugriff kein Thema ist.
Ich weiß aus dem IRC, dass das Neos Team in keinster Weise kleine Hoster außen vor lässt und jetzt gerade Probleme in diesem Bereich fixt.
Wordpress abzulösen halte ich für überhaupt kein Problem für Neos, aber eben wie schon gesagt, noch unter der Prämisse, dass man einen Server hat, auf dem man sich austoben darf.

> Nodetypes

Das Introduction Package bringt dafür Beispiele mit.
Das Grundprinzip läuft in etwa so:
– HTML bauen
– Node registrieren
– Editierbare Regionen definieren
– fertig

Mit Umdenken meinte ich hauptsächlich, dass du nicht mehr „nur“ Seiten und Datensätze auf selbigen hast, sondern eine „Node“ vom Typ „Seite“ anlegst, diese nennst du „News“.
Darunter machst du neue Nodes vom Typ „News“.

Ist schwer zu erklären, wenn man nicht davor sitzt, aber ich hoffe, das Grundprinzip kommt irgendwie rüber.

Ich selbst kann nur sagen, dass es bei unseren Jobs relativ lange dauert, bis man wirklich an PHP ran muss.
Da geht es dann um „echte“ Applikationslogik – Suche wäre hier so ein Thema.

Aber gerade Suche ist ein witziges Thema.
Nehmen wir die klassische Enterprise Suche.
Da hast du bei CMS Projekten i.d.R. deine Datensätze für News o.ä. ja in deiner normalen Datenbank und dann nochmal im Suchserver, damit du die durchsuchen kannst.

Neos ermöglicht dir, die News-Datensätze direkt (!) im Suchserver abzulegen und zu bearbeiten – ohne Umdenken für den Redakteur.
Keine redundanten Daten, keine Sync-Probleme, keine TTL-Probleme…

Das finde ich persönlich sehr charmant.

Mathias Schreiber am 19. Dezember 2013 um 06:12

Hallo Matthias,
„dass es bei unseren Jobs relativ lange dauert, bis man wirklich an PHP ran muss.“

Das klingt so, als ab du schon mehrere Projekte mit NEOS umgesetzt hast.
Besteht die Möglichkeit, dass ich mir die Frontends bei Gelegenheit mal ansehen darf?
Abgesehen von dem launcher-Output habe ich NEOS bislang noch gar nicht in Aktion gesehen. Wäre schon mal interessant was da jetzt schon so geht.

Marcel am 20. Dezember 2013 um 00:43

@Sven: Mit Neos 1.0 lassen sich durchaus Seiten mit den von Dir beschriebenen Features schon sehr gut umsetzen. Dass dies tatsächlich funktioniert zeigt ein aktuelles Projekt für American Express, das wir bereits auf Basis von Neos umgesetzt haben und hierzu bislang extrem positives Feedback erhalten haben. Mehr Hintergrundinfos zum Projekt findet man unter http://www.techdivision.com/blog/techdivision-realisiert-erstes-offizielles-typo3-neos-projekt-fur-centurion-und-departures-magazine-von-american-express/

Generell würde ich sagen, dass sich Neos an Entwickler mit entsprechender TYPO3- bzw. PHP-Erfahrung richtet, die auf ein sehr zukunftsorientiertes System setzen möchten. Für ganz simple und einfache Webauftritte die „mal eben“ umgesetzt werden müssen, wird sich ein WordPress vermutlich besser eignen.

TechDivision am 20. Dezember 2013 um 15:18

Endlich gibt es neue und spannende Möglichkeiten für Redakteure und Entwickler im Einsatz von Typo3. Hierrauf haben wir schon lange gewartet. Der Schwerpunkt des CMS ist endlich die intuitive Bedienbarkeit, die sich unter anderem im In-Page-Editing zeigt: Online-Redakteure können direkt auf der Website Inhalte verändern, ohne ins Backend zu wechseln. Auswirkungen der Änderungen sind sofort für alle gewünschten Screengrößen sichtbar. Tolle Sache sowas!

Michael Saupe am 02. Januar 2014 um 17:34

Euch allen ein gesundes neues erfolgreiches Jahr 2014, sehr interessante Beiträge und hilfreiche Tipps, die man sich holen kann, hierfür danke, macht weiter so. Viele Grüße

Marie Zumbusch am 06. Januar 2014 um 09:20

Bitte mal Bericht wie sich das in den letzten Monaten entwickelt hat.

fhvfzhf am 05. September 2014 um 23:51
Ein Kommentar hinterlassen


 Name


 Mail (wird nicht veröffentlicht)


 Website

Bitte beachten sie, dass ihr Kommentar möglicherweise erst freigeschaltet werden muss.

Kategorien

Archiv (Quick)

August 2018
M D M D F S S
« Jul    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031